• Faszination der Einmaligkeit

    Die Sofortbild-Fotografie ist als Massenmedium hinreichend bekannt. Dieses Medium als künstlerisches Ausdrucksmittel zu nutzen, ist jedoch seit Beginn der Sofortbild-Fotografie eine wichtige Möglichkeit zur Weiterentwicklung dieser Technik. In der Zusammenarbeit zwischen historischer Technik und zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, könnte auch heute eine Perspektive für das Weiterbestehen der Sofortbild-Fotografie liegen. In diesem Buch wird die Entwicklung der Fotografie als künstlerisches Mittel ebenso behandelt, wie die Entwicklung des Sofortbildes und die damit verbundenen wichtigen Impulse der zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler.
  • Ästethik des Verborgenen

    Wie kein anderer ist der Leipziger Fotograf Günter Rössler (*1926) als wichtigster Vertreter der Aktfotografie in der DDR zu nennen. Selbst der „Playboy“ drucke 1984 ein zehnseitiges „Kunst-Pictorial“ unter dem Titel „Mädchen aus der DDR“ ab. Rössler begibt sich bis heute auf die Suche nach der absoluten Schönheit und Natürlichkeit. Die Ergebnisse seiner Arbeit überzeugen als leidenschaftliche Würdigung an den weiblichen Körper. Durch seine veränderte Bildästhetik bewirkte er den selbstverständlichen Umgang mit Aktdarstellungen in der Gesellschaft. Seine Fotografien werden heute als bedeutende Gegenwartskunst verstanden und sind in zahlreichen Kunstsammlungen und Museen vertreten.
  • Autorität der Bilder

    Fotografie ist ein großartiges und gleichzeitig heikles Instrument. Wir stützen unser Weltbild unter anderem auf Fotografien, die einen Großteil unserer Lebenswelt ausmacht. Jedoch bietet die zur Perfektion entwickelte elektronische Bildtechnik wesentlich vereinfachte Möglichkeiten, Bildinhalte zu verändern und damit neue Bilderwelten zu generieren. Schneller als je zuvor und mit hoher Perfektion wird ein Blendwerk am Bildschirm konstruiert. Medienbilder und Bildberichterstattung liefern uns durch die Manipulation ein einseitiges und verzerrtes Bild der Wirklichkeit.
  • Lichtdruck-Kunst

    Als einzige noch existierende Lichtdruckerei in Deutschland arbeitet die Lichtdruck-Werkstatt in Leipzig mit zeitgenössischen Künstlern, die unter anderem diese Technik als Möglichkeit zur Herstellung von Lichtdruck-Originalgrafiken nutzen. Hierin könnte eine zukunftsorientierte Perspektive für den Erhalt der Lichtdruckerei liegen. Das wachsende Interesse der Künstler an dem selten gewordenen Verfahren und die einzigartigen Veränderungen bei der Verwendung des Leipziger Lichtdrucks können bei den heutigen Preisen, die für Photokunst erzielt werden, ein aussichtsreiches Marktsegment sein.